Susanne Schön im Dialog November - Dr.med Dr.Helmuth Krieg
22353
post-template-default,single,single-post,postid-22353,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-3.1,side_area_uncovered,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Susanne Schön im Dialog November

Liebe Gäste der Praxis Dr. Krieg,

im letzten Newsletter haben wir uns erinnert, wie wichtig es ist, dass unsere Lebensenergie ungehindert fließen kann. Ich hatte das Beispiel mit dem Verkehr in der Stadt, in der die Ampeln ausfallen, gewählt. Sie erinnern sich. Wer gesund sein möchte, braucht, um die Selbstheilungskräfte des Körpers voll nutzen zu können, einen möglichst ungehinderten Energiefluss.

Zum Glück haben wir sehr viele Möglichkeiten diesen Energiefluss positiv zu unterstützen: Akupunktur, Yoga, Chi Gong und viele, viele mehr. Und die für mich wichtigste Möglichkeit überhaupt: unsere Gedanken! Wussten Sie, dass sie pro Tag geschätzte 60.000 bis 70.000 Gedanken denken? Das ist nicht gerade wenig, finden Sie nicht? Alles, was in und mit Ihrem Körper abläuft, muss das Gehirn vorher denken. 95% davon zum Glück auf der unbewussten Ebene, um eine Reizüberflutung zu verhindern.

Um zu erkennen wie grundlegend wichtig die Beschaffenheit unserer Gedanken für unsere Gesundheit ist, kommen wir zurück zu unserem Beispiel mit dem Verkehr einer Stadt. Stellen Sie sich heute also bitte die Beschaffenheit der Straßen dieser Stadt vor: tolle, neu geteerte Straßen, welche mit riesigen Schlaglöchern und kaum befahrbar, Sackgassen, sehr steil abfallende, geschotterte Straßen, Serpentinen, bei denen es einem Übel werden könnte oder Straßen mit atemberaubendem Blick aufs Meer. Merken Sie, dass bereits beim Lesen in Ihrem Körper eine Reaktion entsteht, wenn Sie sich das Fahren auf diesen Straßen nur vorstellen? In unserem Beispiel sind diese Straßen unsere Gedanken.

Auf welchen Straßen möchten Sie gerne unterwegs sein? Wo fühlen Sie sich sicher und wohl und haben Vertrauen, dass sie gut ankommen werden? Welche bringen Sie ans Ziel und das komfortabel, schnell und angenehm? Wie sieht „Ihre Stadt“ aus? Haben Sie mehr alte, abgenützte, ungute Straßen / Gedanken oder mehr neue, tragende, sichere ? Haben wir nicht die Wahl, welche Wege wir nutzen? Können wir nicht steuern, was wir denken? Ich meine, fast immer haben wir diese Möglichkeit!

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und Ruhe um folgende Übung zumachen: Setzen Sie sich bequem hin, schließen die Augen und stellen sich ein sehr ungutes, negatives Erlebnis ihres Lebens noch einmal möglichst genau vor. Gehen Sie in den Schmerz, die Enttäuschung, den Schreck oder Verlust. Achten Sie, wenn Sie das Erlebte deutlich vor Augen und im Gefühl haben, genau darauf, wie sich ihr Körper anfühlt. Merken Sie sich diese Reaktion. Spüren Sie genau hin.

Dann, stellen Sie sich bitte ein tolles und richtig schönes Erlebnis Ihres Lebens noch einmal so lebendig und bunt vor, wie es nur möglich ist (bitte doppelt bunt und freudig, denn wir müssen ja den ersten Teil der Übung ausgleichen! 😉 Achten Sie dann wieder auf das Gefühl und die Reaktion Ihres Körpers. Was spüren Sie? STOPP!!! Nicht weiterlesen, wenn Sie die Übung nicht auch tatsächlich durchgeführt haben – Sie berauben sich einer wertvollen Erfahrung.

Merken Sie, dass auf Ihre Gedanken eine Körperreaktion folgt? Praktisch unmittelbar und in null Zeit? Haben Sie erkannt, dass der Körper fühlt, was Sie denken? Wenn Sie mutig sind, machen Sie genau diese Übungen mit Glaubensätzen und Aussagen aus Ihrer Kindheit: „Du bist zu nichts nutze“, „Immer machst du das falsch“, „Du bist eine echte Belastung“, „Wow, das kannst du aber wirklich gut“, „Du bist ein tolles Kind“, „Mathe wirst du nie verstehen“, „Du bist unser Glückskind, wir lieben dich!“. Spannend nicht wahr? Mir ist schon klar, dass Sie wissen, dass unser Körper mit unserem Gehirn zusammenhängt. Sich aber ins Gefühl zu bringen, wie unmittelbar, ist immer wieder wertvoll!

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit! Erinnern Sie sich? Also ist ganz klar: ein Auto, das nur auf schlechten Straßen und Sackgassen unterwegs ist, wird irgendwann einen Schaden davontragen. Materialverschleiß. Wie sieht es mit Ihrem Körper und mit Ihren Gedanken aus? Sorgen Sie aktiv da-für, dass Ihr Straßennetz ständig erneuert und repariert wird? Wo sind Sie unterwegs? Unsere Gedanken haben mehr mit unserer Gesundheit zu tun, als wir wahrhaben wollen.

Überprüfen Sie doch in den kommenden Tagen Ihre Gedankenmuster. Sie werden erstaunt sein….Sollten Sie dabei Ereignisse finden, die eine heftige, negative Körperreaktion auslösen, oder Glaubenssätze, die ein ungutes Gefühl entfachen, helfen wir von der Praxis Dr. Krieg gerne weiter, diese zu neutralisieren. Im nächsten Newsletter zeige ich Ihnen, dass ein Gedanke nicht nur auf den gesamten Körper wirkt, sondern tatsächlich unmittelbar in jeder einzelnen Körperzelle eine Veränderung bewirkt! Sind Sie wieder dabei? Sehr gut, wie immer: ich freue mich!

Herzlichst, Ihre Susanne Schön

Dr. Helmuth Krieg