Schwindel adé - Dr.med Dr.Helmuth Krieg
22401
post-template-default,single,single-post,postid-22401,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-3.1,side_area_uncovered,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Schwindel adé

Eine liebe Patientin wurde an einem Montagmorgen in die Praxis gebracht, weil sie seit dem Aufstehen fürchterlichen Schwindel hatte. Alles drehte sich um sie herum. Vor allem, wenn der Kopf nach vorn oder nach hinten gebeugt wurde, war es ganz schlimm. Dabei hatte sich die Patientin für den Tag so viel vorgenommen. Die körperliche Untersuchung war ohne krankhaften Befund, aber bei der Ultraschalluntersuchung der Kopfarterien fiel ein kleiner Knick der hinteren Arterie rechts auf. Diese Ader versorgt das Kleinhirn mit Blut. Ursache war eine Blockade des Atlaswirbels, also des ersten Halswirbels. Ein kurzer chiropraktischer Ruck und Knick und Schwindel waren weg. Aufrecht und sicheren Fußes verließ meine Patientin die Praxis nach 15 min. Also bitte denken Sie daran: Akut aufgetretener Schwindel kann von der Halswirbelsäule kommen und ist dann auch leicht zu behandeln.

Dr. Helmuth Krieg